About

Das Quartett aus Wien ist seit Herbst 2010 auf Theater- und Festivalbühnen sowie in Cafés und Wohnzimmern der österreichischen Singer/Songwriter-Szene zu hören.

Mit gewitzten Arrangements und allerhand Instrumentenwechsel werden ganz im Sinne von „quiet is the new loud” Geschichten von melancholischen Zimtstangen, blauen Matrosen und verlassenen Plätzen erzählt. Vierstimmig treiben Fräulein Hona das Konzept zwischen Müßiggang und Alltagsverlust so weit, bis ihnen jegliche Portion Traurigkeit scheißegal wird. Die eigene musikalisch-kulinarische Schubladisierung lautet: Bitterschokolade eingelegt in Chilivodka.

Im Herbst 2013 erschien das Debutalbum “the ground beneath our feet”.

 

Das Erstlingswerk „The Ground Beneath Our Feet“ ist ein betörend schönes Stück Musik geworden, eines, das einfach Spaß macht, gleichzeitig aber auch in hohem Maße die Seele anspricht. Wirklich gelungen. (Michael Ternai, music austria, 07.03.2014)

 

Konzentration, unverstellte Hingabe, Nervosität und Vertrauen in die eigene Musik. Herzlichkeit, keine Niedlichkeit oder Harmlosigkeit, ungestellte Verbindlichkeit, die das Publikum mitbekommt und gerne aufgreift. (Rainer Krispel, Augustin, Nr. 359)

 

Was soll man groß sagen über ein Quartett mit grundsympathischer Ausstrahlung, dessen Lieder zum träumen, augenschließen, zum genießen, lachen, nachdenken und sich jung fühlen anregen? Die mit abenteuerlichen Rhythmuswechseln, der sich aufbauschenden Mehrstimmigkeit der vier Sängerinnen und sich plötzlich und ungestüm entladender Energie in so erfrischender Art und Weise von Seemännern oder verwunschenen Orten berichten. Dabei wird von Akustikgitarre über Percussion, Piano, Melodica, Violine, Glockenspiel, Cello bis hin zu Ukulele und Trillerpfeiffe alles mit Gespür für’s Besondere in die Lieder eingebunden, was klassischen Songwriter-Pop bzw. Akustikfolk nur noch wie eine ausgelutschte und längst überholte Genrebeschreibung wirken lässt. (Taper Jean Girl, 26.08.2014)

 

Im World Wide Web

Music Austria (Album-Rezension, 07.03.2014)

enemy (Album-Rezension, 23.12.2013)

Studieren oder so (Album-Rezension, 19.11.2013)

substance is meaningless (Album-Rezension, 06.11.2013)

substance is meaningless (Interview, 18.10.2013)

she wolf (Interview, 23.9.2013)

 

Auf Papier

Augustin (Nr. 359, 22.01.-04.02.2014)

Faux Fox Magazine (N°7 FROST 13)

Falter Stadtzeitung (Falter : Woche, 18.-24.10.2013)

 

Im Radio

Ö1, Spielräume mit Mirjam Jessa (19.02.2014)

Ö1, Leporello, Interview mit Stefanie Panzenböck (09.01.2014)

Radio Vorarlberg, Kultur nach 6, Interview mit Martin Hartmann (07.01.2014)

Radio Vorarlberg, Kultur nach 6, “Album der Woche” (02.-05.12.2013)

Radio Orange, Church of Noise, hosted by Fräulein Hona (05.11.2013)

 

Download Pressepaket (Passwort benötigt)